Mutige junge Frauen protestieren wieder

Ein englischer Artikel von  http://www.aljazeera.com/indepth/features/2013/12/arrested-egyptian-women-demonstrating-again-20131210122543688647.html

Es gibt kein Recht mehr in Aegypten. Aber es gibt mutige Menschen. Hut ab von allen Frauen, die eine Inhaftierung in aegyptische Gefaengnisse in Kauf nehmen. Ich haette wahnsinnige Angst, denn die Misshandlungen hinter den Gefaengnismauern sind gross.

Several members of the Ezzat family have been arrested in anti-coup protests [Gregg Carlstrom/Al Jazeera]
Alexandria, Egypt – Ola Ezzat is already making plans to protest again, just two weeks after she and 20 other women were sentenced to 11-year jail terms for their activism.

Ezzat, 18, a student at Ain Shams University, was convicted on November 27 for taking part in a peaceful protest in this Mediterranean city in Egypt. Seven of the defendants were minors, the youngest just 15 years old.

On Saturday, however, an appeals court lessened the verdict – three years‘ probation for the girls, one-year suspended sentences for the adults – and allowed the defendants to go free, with a warning not to break the law again.

But in an interview in her family apartment in Alexandria’s Sidi Bishr neighbourhood, Ezzat said her friends are already discussing more protests.

„This is our right, and we cannot only exercise it the first time,“ she said.

Ezzat and her family are outspoken supporters of deposed President Mohamed Morsi, the Muslim Brotherhood candidate who was elected last year and overthrown by the army in July. They insisted that Morsi, „the legitimate democratic president“, would eventually return to power. A hand-drawn portrait of Hassan al-Banna, the founder of the Brotherhood, hangs over the couch in their living room.

For a family such as the Ezzats, however, the political has also become intensely personal. Ola’s brother joined the sit-in at Raba’a al-Adawiya square, one of two pro-Morsi protests where hundreds were killed in August; several friends were shot in front of him, he said.

Four other family members are in jail, including her cousin and uncle, who have been held without charge since August.

The case against the girls has highlighted not just the flaws in Egypt’s deeply politicised judicial system, but also the desperate need for reconciliation. Countless Egyptians have been affected by the crackdown on the Brotherhood; their numbers grow daily, and their anger at the government is an intractable obstacle to the political „road map“ laid out after Morsi’s ouster.

„We need to do this to remember the martyrs of Raba’a … everyone has friends or family who have been killed or arrested,“ said Ezzat, explaining why she plans to protest again.

‚It was a political verdict‘

The facts of the case have been widely criticised, not only by Morsi’s supporters but also by human rights activists and political factions opposed to the Brotherhood. Even politicians such as Hamdeen Sabbahi, a Nasserist who is trying to position himself as the pro-army presidential candidate in next year’s elections, called publicly for a pardon.

Many compared the ruling to Alexandria’s best-known criminal case, the murder of Khaled Said, a businessman whose brutal killing at the hands of police became a rallying point for the 2011 revolution. The officers who beat him to death were sentenced to just seven years in prison.

„It was a political verdict in the first place,“ said Amr Ismail from the Egyptian Initiative for Personal Rights. „The government was surprised by the reaction that the first verdict caused. Even people who hate the Muslim Brotherhood were shocked.“

The protest on October 31 was the first by a group calling itself „7 am“, which hoped to catch the attention of commuters on their way to work or school.

Prosecutors accused the girls of blocking the Corniche, the main seaside road in Alexandria. Ezzat denied this, saying they stood on the shoulder.

Some of the pro-Morsi protests have turned violent, with protesters attacking police and local residents. State media accused the Alexandria women of carrying weapons, but no evidence was put forward to support that claim.

The women were also charged with destroying property, but the only example offered in court was a scratched glass door on a nearby building; damages were estimated at 50 Egyptian pounds, about $7.

„They didn’t even prove that the girls were the ones who did this,“ Ismail said. „Their witnesses said the people who scratched the glass were men.“

Ayman al-Dabi, one of the lawyers who represented the jailed women, said the harsh verdict was meant to intimidate women and stop them from joining protests.

„If you manage to scare 50 percent of those people by making them think they’re going to face tough consequences, then they will stop going down in the street,“ said Dabi, whose niece was among those arrested. „This was a security plot gone wrong.“

‚We couldn’t speak‘

Ezzat’s parents said they did not even take the case seriously at first, because of the contrast between the charges against the girls and the evidence.

„At first I thought it was a joke, and they would be released after a few hours,“ said her father, Alaa Eddin. „But then I asked a police officer what happened, and he said, ‚This girl is dangerous, she has broken the law.'“

The girls were first held in Alexandria for about 48 hours, Ola said, detained in a dirty cell strewn with garbage. „The policeman asked if we were members of the Muslim Brotherhood, and we said, of course, and that is our right,“ she said. „And he told us, you don’t understand, you have a big case against you.“

They were eventually transferred to a jail in Damanhour, a Nile Delta city about 50km southeast of Alexandria, and held for nearly a month until their trial.

„When we went into the court, we were expecting to go to prison but for a short sentence. One year, two, three,“ Ezzat said. „When we heard it was 11 years, some of us were shocked, crying, we couldn’t speak to each other … And after a while we started laughing, hysterically laughing. We couldn’t understand what had happened.“

Public reaction was equally shocked, particularly after newspapers started to publish photographs from the courtroom, showing young girls in white prison clothes and headscarves standing inside a metal cage. An adviser to interim President Adly Mansour told reporters the girls would receive a pardon after their appeals were finished.

No pardon has been issued, and if the girls are arrested at another protest, the suspensions on their jail sentences could be lifted. Ezzat’s parents, however, said they would support her right to continue protesting.

„When this happened I was sad. For my daughter, I was crying inside,“ her father said. „But for what’s happening in Egypt, I support her.“

Advertisements

Egyptian boy arrested after teacher finds stationery with pro-Morsi symbol

Schoolboy detained after teacher discovers ruler and notebooks with Rabaa sign, a symbol of opposition to Morsi’s overthrow

Khaled Bakara, 15, raising his hand in the Rabaa four-fingered salute.

Khaled Bakara, 15, raising his hand in the Rabaa four-fingered salute. Photograph supplied by Bakara’s lawyer

Scissors and compasses are traditionally considered the most dangerous items in a student’s pencil case. But for one Egyptian schoolboy it is a ruler that has allegedly led to his detention for 16 days in an adult jail without trial.

Khaled Bakara, 15, was arrested last month after his teacher spotted a ruler on his desk bearing a symbol indicating his opposition to the overthrow of Egypt’s former president Mohamed Morsi, alleged Khaled’s lawyer, Amr Abdel Maqsoud.

„There was no previous confrontation with the teacher,“ Maqsoud said. „The teacher was walking around the classroom and saw the ruler on his desk. Then he took Khaled’s bag, started searching it, and found two notebooks with the sign on them too. He took the three things and went to the school director, who called the police.“

According to Maqsoud, police arrested Khaled on suspicion of incitement to violence, slandering Egypt’s army, and belonging to a banned group. He was originally detained for 15 days in an adult facility, pending investigations, and on Sunday his detention was renewed for a similar period. Egyptian legislation sets criminal penalties for officials who detain children with adult prisoners.

Egypt’s interior ministry said it could not provide details of Khaled’s case at the time of writing. The foreign ministry – which acts as a conduit for queries left unanswered by other state institutions – would not comment on the details of the case but said Egypt’s judicial system followed „due process“ and had „full independence“.

Known as the Rabaa sign, the symbol on Khaled’s ruler consists of a four-fingered salute on a yellow background. Named after the Rabaa al-Adawiya protest camp – where hundreds of Morsi supporters were killed by state forces in August – it has become a calling card for mainly Islamist opponents of Morsi’s overthrow. The government and its supporters have attempted to stamp out its usage in case its proliferation disproves the claim that most Egyptians support Morsi’s overthrow.

One of Egypt’s leading footballers was banned and put up for sale by his club for flashing the sign during the final of the African champions league. The country’s kung fu champion was suspended for a similar gesture at a medals ceremony in Moscow. Twenty-one women and girls were sentenced to lengthy jail terms after being arrested carrying balloons bearing the symbol, though their sentences were suspended at the weekend.

According to his lawyer, Khaled is one of 262 citizens – and eight minors – from Kafr el-Sheikh, a northern province, currently jailed pending trial on protest-related charges. Maqsoud said the arrest was one of many intended to intimidate Morsi supporters into submission.

„It’s a political case,“ said Maqsoud. „They’re trying to pressure [Khaled’s] town – Baltim – because they have almost daily marches against the coup.“

Students of Cairo University, who are supporters of the Morsi, wave a flag bearing the Rabaa sign Student supporters of Morsi wave a flag bearing the Rabaa sign during a protest on 9 December at Cairo university. Photograph: Stringer/ReutersNationally, thousands of other protesters arrested during a crackdown on dissent since July may remain in jail – many of them uncharged. In September Amnesty International said 2,400 were still in detention – a figure that may have risen following subsequent rounds of arrests, despite the release of 155 protesters last week. Legally, detainees can remain in custody pending charges for up to two years in Egypt.

On Monday, the Guardian asked Egypt’s justice minister, Adel Abdel Hamid, to comment on the detention without trial of protesters such as Khaled since July. Speaking at an anti-corruption conference co-organised by Transparency International, the minister replied that it was not an appropriate question to ask at the event, and refused to comment further.

The crackdown has extended even to high-profile non-Islamist activists who called for Morsi’s removal in June. On Monday 25 secular activists – including two famous for their role in Hosni Mubarak’s 2011 overthrow, Ahmed Maher and Alaa Abdel Fatah – were sent for trial in a criminal court for organising protests rendered illegal by new legislation.

Additional reporting by Manu Abdo

Wenn Muslime Feste Feiern – das Opferfest

Es war die Nacht vor dem grossen Opferfest. Ich stellte mich auf Schlaflosigkeit ein, da ich vorgewarnt geworden bin: sechs Jahre lang dasselbe Lied, das erste Mal mit ehrfuerchtigem Staunen, dass sich zum achselzuckenden Mitmachen wandelte und schliesslich dieses Jahr in grauenhaftem Entsetzen gipfelte…

Wie kam es zu dieser Wandlung?

Die Vorgeschichte darf da nicht ausser Acht gelassen werden. Von der atheistischen Vegetariererin ueber die fanatische Sunnitin, die -Gott sei Dank – nach langer Verirrung doch noch aufwachen  und ihren Kopf unter den Schultern hervorholen durfte, um ihn wieder zu benutzen. So frisch gestaerkt mit neuer Sehschaerfe und echten Emotionen, die nicht von der Hypnose der ablehnenden Kraefte (in traditioneller Sprache Satan genannt) verhindert wurden, konnte ich dieses Opferfest dokumentieren.

Das Fest ist wie beide Feste nicht im Koran abgesegnet- es taucht in den Zweitquellen, den Hadithen jedoch detailliert auf. Dort findet der Suchende, was er im Koran vermisst: genaueste Anweisungen, wie diese Feierlichkeiten zu begehen seien, was obligatorisch dabei zu beachten sei, was nicht erlaubt, wer was zu tun habe usw. Ich frage mich da nur, woran sich gewisse Muslime berufen: Anscheinend nicht auf den Koran, der sich darueber ausschweigt, wie und ob ueberhaupt geopfert werden soll. Nach Koran soll auf der Pilgerfahrt geopfert werden – die Umschreibung ist jedoch vage, es deutet jedoch auf ein Schlachten hin, dies jedoch nicht als Opfer zu deklarieren, sondern als Spende fuer aermere Leute und als Nahrung – eigentlich stellt diese ‚Opferung“ den Hoehepunkt der Pilgerfahrt dar- ein Fest, an dem zusammen geschmaust werden soll- im Namen Gottes. Dankbar fuer seine Gaben, die er uns gegeben hat und die wir nicht achtlos wegwerfen sollen. So wird dann auch ein Blutopfer oder Suehneopfer oder  auch ein Fleischopfer im Koran verworfen, denn es heisst dort, ‚weder ihr Blut , noch ihr Fleisch erreicht Gott, sondern nur Eure Gottesfurcht‘ (in ungefaehrer Uebertragung).

So ist also das Schlachten zu Hause eine nicht obligatorische Handlung- was jedoch den meisten Muslimen nicht bewusst ist. Es ist sogar moeglich, dass eine arme Familie, die sich nur schlecht ueber Wasser halten kann, das ganze Jahr spart, um dann am Eid ein Schaf schlachten zu koennen.  Sicher sind die Hintergedanken loeblich: den Armen eine Fleischspende zu geben- wobei ich mich frage, ob diese Spende dann auch wirklich so selbstlos gegeben wird, oder ob wohl der schnoede Eigennutz (naemlich die Lust aufs Paradies) an erster Stelle steht…

Na, das  wuerde schon wieder eine Seite fuellen. Da ich jedoch nicht langatmig werden will ,moechte ich mit meiner Schilderung fortfahren. Die Kinder geniessen die Vorfreude, ist hier nicht anders als die Weihnachtliche Vorfreude in Europa. Die Kinder wissen auch gar nicht, weshalb da gefeiert wird, das wichtigste ist wie so oft: Geschenke und Geld. Brot und Spiele…

Nach der obligatorischen schlaflosen Nacht stehen alle Glaeubigen vor den Huehnern auf und machen sich schoen- wer will schon schmutzig den bedeutesten Tag des Jahres beginnen?? Nach dem Fruehgebet werden Kind und Kegel eingekleidet und dann gehts ab in die Moschee zum obligatorischen Festgebet- das auch nicht obligatorisch im Koran erwaehnt wird. Die Festrede wird entweder nur mit halbem Ohr, wenn nicht voellig ueberhoert, da die Herzen daheim beim Vieh sind- wer mag wohl der Erste sein?? Es scheint ein Wettstreit zu sein, wer am schnellsten und am meisten schlachten wird…

Leider habe ich es nicht  fruehzeitig nach Hause geschafft und musste durch das Blut des ersten Ochses waten- mit abgewandten Augen konnte ich noch johlende Kinder sehen, die grinsend irgendwelche Innereien (Herz, Leber??) hochhielten- die Trophaee und nachher ihre blutigen Handabdruecke auf der Hauswand verewigten. Mir wurde schlecht und ich versuchte mich nicht zu erbrechen.

Leider ging das den ganzen Tag so weiter. Die Ochsen sahen ihre Peiniger und ihre Leidensgenossen, wenn sie vor ihren Augen geschlachtet wurden. Ihnen wurde teilweise in die Beine gehauen, um sie am weglaufen zu hindern. Es kam zu unschoenen Zwischenfaellen, wenn ein untrainierter, selbsternannter Metzger den erforderlichen Schaechtschnitt nicht beherrschte und das arme Tier mit halb abgeschnittenem Kopf seine letzte Kraft zusammenraffte und sich als Zombie erhob und wankend davontorkelte. Schreien und Panik und das Bruellen der Ochsen verfolgten mich noch tagelang. Die grausamen Schlaechter ohne Gefuehle kann man wohl schwer mit den Vorschriften , die wir im Koran finden in Einklang bringen. Dort heisst es, man solle im Namen Gottes das Tier toeten: im Bewusstsein, dass dieses Tier eine Seele gleich des Menschen besitzt, gleichfalls Schmerzen und Gefuehle erleidet, gleichfalls in Gemeinden lebt wie wir und miteinander kommuniziert. Dies ist unmissverstaendlich klar aus dem Studium des Korans.  Es ist eine Schande fuer jeden echten Glaeubigen, der so etwas mitansehen  und die Parolen,  Allahu akbar, welche beim Morden gerufen werden, anhoeren muss.

Uebrigens stimmt dieses Szenario auch nicht mit den ueberlieferten Zweitquellen zusammen. Muhammad hat seine Anhaenger angewiesen, die Tiere mit Respekt zu behandeln, ihre Schmerzen moeglichst gering zu halten, ein sehr scharfes Messer zu benutzen und den Tieren die Angst zu nehmen- anscheinend gibt es viele Analphabeten in der neuen muslimischen Gemeinschaft oder es ist ihnen einfach egal- weil sie sich freuen, die Messer wetzen zu koennen -und dies wieder mal im Namen Gottes, der wie immer den Suendenbock fuer die Ignoranz , die Dummheit und Brutalitaet der Massen anhalten muss.

 

Die Praesidentschaftswahlen in Aegypten- Eine Komoedie

 

Ich habe mich ja gar nicht genervt gestern. Nachdem ich beschlossen hatte, der Pflicht der Einbuergerung nachzukommen und den heissen Gang zur Urne auf mich genommen hatte, stiess ich schon bald auf komische Probleme. Bei den Parlamentswahlen sowie beim ersten Wahlgang hatte es anscheinend niemanden gestoert, dass ich Doppelbuergerin bin. Mein Schweizer Pass war immer ein Vorteil und es wurde mir ueberall hoch angerechnet, dass ich die (scheinbare) Sicherheit und den Luxus der Schweiz eingetauscht hatte mit der Armut eines Schwellenlandes. Unverstaendnis paarte sich mit Stolz seitens eines solchen Entscheides. So weit so gut. Als vollintegrierte volljaehrige und muendige Frau durfte ich natuerlich und normal der Wahlpflicht nachkommen. So auf alle Faelle anfangs, da den Buergern noch die Demokratie vorgespielt wurde. Diese Fassade sollte jedoch schon bald einen Riss bekommen und was hinter dem schoenen Anstrich zum Vorschein kam, ist nur noch Dreck und schmutzige Waesche.

 

Meine Hochachtung steigt immer mehr, vor allem vor den Frauen hier. Keineswegs unterdrueckt, jedoch auch niemals solche Freiheiten zu eigen nennend wie im Westen, trotzen sie dem Leben hier das Beste ab. Sie lassen sich weder unterkriegen noch mundtot machen, noch geben sie auf – wie eine Mauer im heftigsten Sturm stehen sie fest auf ihren -meist staemmigen- Beinen und trotzen den tausend Widrigkeiten mit stoischer Geduld. So auch gestern. Von offensichtlichen Schikanen lassen sie sich nicht ins Bockshorn jagen.

 

Damit sie diese traurige Geschichte besser verstehen koennen, werde ich den gestrigen Gang zur Urne schildern, ein Gang den sich ein westlicher Buerger niemals vorstellen kann. Abhaengig und ausgeliefert den maennlichen Soldaten, die ihre Machtposition schamlos ausnutzen, auf dem Buckel der Alten und Schwachen natuerlich.

 

Nummer 52 stand auf meinem Zettel. Diese Nummer erhielt Jedermann und Frau, wenn man seine ID Nr. im Net aufgelistet fand, daneben das Wahllokal plus die spezifische Nummer. Was es mit der Reihe 52 auf sich hatte, sollte ich bald erfahren. Schon bei der Ankunft vor der Schule – dem Wahllokal – sah ich eine Schlange, die mich erstaunte, hatten wir doch alle gedacht, den Aegyptern sei das Waehlen vergangen, nach dem kalten Putsch. Anscheinend hatten sich doch noch alle aufgerafft und trotzten der Hitze, welche kaum auszuhalten war, auch wenn es schon acht Uhr abends war.

 

Eigentlich wollte ich mich ja nur beschweren, dies mit Hilfe meines Mannes, der es besser als ich im Griff hat, mit sturen Polizisten zu sprechen. Mein Arabisch ist genuegend, jedoch um Streitgespraeche welcher Art auch immer zu fuehren, definitiv unausreichend. So nahm ich ihn in Schlepptau und er fragte dann auch brav den Tuersteher, weshalb mein Name von der Wahlliste gestrichen worden sei?? Ja sie haben recht gehoert: komischerweise und grundlos wurden bei der Stichwahl Leute einfach herausgestrichen, scheinbar wahllos, meine Nachbarin , welche Palistinaenserin ist , fand sich auch im Club der Verlorenen wieder.. Scheinbar waren nicht reinrassige Aegypterinnen nicht mehr erwuenscht, wenn es um den Praesidenten ging – Tatsaechlich hatte es wohl eher damit zu tun, wen wir das erste mal gewaehlt hatten… Ich bin sicher , waere Schafik auf meinem Wahlzettel markiert gewesen, haetten sie ich mit Handkuss in den zweiten Wahlgang gehievt…

 

Na ja, soviel zur Vorgeschichte. Mein Mann hatte natuerlich keinerlei Chance. „Hier sind nur Frauen erlaubt. Kein Eintritt fuer Maenner… „

 

Anscheinend galt dies nur fuer meinen Mann, ich habe im Laufe des Abends noch mehrere Ehemaenner oder Juenglinge gesehen, die es geschafft hatten, der Strenge des Torwaerters auszuweichen.. mit Hilfe von was fragt man sich….

So war ich auf mich allein gestellt – und natuerlich , wenn ich mich hochfragen wollte hiess es immer: „ Warten . Wir wissen nichts. Der Wahlverantwortliche weiss mehr.“

 

o.k. Ja den will ich ja“ –

 

ja aber dann muessen sie warten. Genauso wie die anderen.“

 

Resigniert gab ich auf und reihte mich in die scheinbar endlose Schlange der Wartenden ein. Disskussionsfetzen erfuellten die heisse Luft, dort stritt sich jemand, hier wollte eine Frau ihre Nachbarinnen von den Vorzuegen Schafiks ueberzeugen, Tiraden von ‚endlich Sicherheit in diesem Land‘ und ‚Kriminalitaet ‚ austossend und herumfuchtelnd. – Eigentlich wollte ich sie darauf hinweisen, dass Aegypten, sogar im letzten Jahr, eine minimale Kriminalitaet aufweist, die Aegypter sind vorwiegend fromm und dies haelt sie ab von boesen Taten. Grins. Dies ist eine Tatsache, ob sie den Leuten gefallen mag oder nicht. Hier kann eine Frau morgens um drei Uhr alleine auf die Strasse gehen und muss sich nicht fuerchten. Wenn auch ein ‚boeses Individuum‘ sie bedraengen weurde, dann waeren 10 andere zur Stelle, die die Mutter oder Ehefrau oder Tochter eines Bruders beschuetzen wuerden. Auch dies ist Tatsache. Ich wollte ihr sagen, sie solle mal in die Schweiz fahren und sich am Tage allein in einer Tiefgarage aufhalten ohne beklemmendes Gefuehl… Aber leider reicht mein Arabisch nicht aus… Ich habe sie reden lassen..

 

Zurueck zur Reihe 52 . Was hat es auf sich mit dieser Zahl? Anscheinend haengt ein Fluch ueber ihr. Die Reihe 53 war dauernd nur ein Drittel so lang wie unsere und die Wartenden wurden oftmals in Zehner- oder Zwanzigergrueppchen weitergewinkt, waehrend wir nur fassungslos dastanden. Wagte es eine Mutige, sich an den Soldaten zu wenden, wurde sie heftig abgewimmelt und ihr wurde gesagt, sie fantasiere, es gaebe keine Ungerechtigkeit… Die Zeugenschaft von hunderten von Frauen reichte anscheinend nicht aus….. So eine Schweinerei. Diesem Umstand wurde noch eins draufgesetzt, als wir erfuhren, wer dann jene Gluecklichen seien, die immer hereingewinkt wurden. Es waren die Jungen! Ha, die Alten (ueber 25) konnten sich die Beine steifstehen und die Jungen, huebschen und knackigen mit den engen Jeans konnten ohne weiteres weitergehen?? Wer sagt denn da, die Araber seien Frauenfeindlich? Im Gegenteil, sie sind den Frauen hoerig, vor allem wenn sie jung und schoen sind… ha. Das gibt’s nicht.

 

Nach zweieinhalb Stunden Schlange stehen war ich durchgekocht. Nicht nur ich. Meine Leidensgenossinnen genauso. Der Schweiss lief uns in Stroemen runter und doch murrte niemand, hoechsten ein paar leise Muckser waren zu vernehmen. Ein paar Frauen zeigten sich kreativ und behaupteten, ihre Mutter sei gerade gestorben und sie koennten deshalb nicht warten. Vielleicht stimmte es sogar. Mir taten die vielen ueber sechzig-Jaehrigen leid, denen wenigstens ein Holzbank bereitgestellt wurde, damit sie nicht stehen mussten. Menschenfreundlich? Schizophrenie pur. Die Soldaten plagte anscheinend zwischendurch auch das schlechte Gewissen, und sie liessen Gnade vor Recht walten und winkten ein paar Alte durch…

 

Der absolute Gipfel war , als wir herausfanden, dass das Wahlokal selbst leer war. Die Wahl selbst dauerte keine Minute – die ganze Warterei war eine reine Schikane, um uns das Waehlen zu vergraulen. Die Hoffnung war anscheinend gross, dass sich die Frauen abhalten lassen wuerden durch die Hitze oder stundenlanges Stehen. Aber da hatten sie falsch gedacht!!! Die Aegypterinnen sind es gewohnt zu warten. Fuer Brot, Fuer eine Unterschrift , fuer den Urnengang. Die Welt dreht sich langsam…und Frau wankt nicht.

 

Hauptsache wir geben unsere Stimme ab,“ sagte mir eine Frau. Auf meinen Einwand, dass sie ja sowieso machen wuerden, was sie wollen, (Beispiel, die Streichung des Parlaments zwei Tage vor der Stichwahl), antwortete sie mir nur: „Ich will mir nur in die Augen sehen koennen. Wir gehen schon bald, ich tue dies fuer die Kinder. Und Gott sieht, was ich meine. Er wird unsere Behmuehungen sehen und uns helfen.“

So viel Hoffnung in einer hoffnungslosen Situation!! Einfach Hut ab, bzw. Kopftuch!!!

P.s. ich konnte meine Stimme nicht abgeben. Nachdem ich an der Reihe war und zum Ziel aller Wuensche – dem Wahllokal – vorgedrungen war und mein Anliegen endlich vorbringen konnte, wurde ich weitergewiesen. Es habe sicher seine Richtigkeit und wenn nicht, dann muesse sich mein Mann beschweren. Aber nicht heute. Morgen. Oder Uebermorgen. Oder in hundert Jahren…

Von mirjamnur


Kinderlachen

Mein Mann mag noch so salafistisch veranlagt sein. Sein gutes Herz kommt durch. Die Welt dreht sich hier nur langsam weiter. Manchmal denkt man in einer Traumzeit zu schweben, nicht im hier und jetzt sondern vor langer, langer Zeit. Menschen sitzen wie eh und je auf der Strasse, die Blicke sind die gleichen, die Waren sind die gleichen, nur die Menschen aendern sich. Der Sohn uebernimmt den Platz seines Vaters, die Tochter den ihrer Mutter. Der Esel stirbt und es wird ein neuer gekauft. Der Karren verfaellt oder wird geflickt.

Der Markt seufzt schwer und bruellt seinen Frust in die Welt. Es wieselt in seinen engen Gassen, die Menschen draengen und stossen, diskutieren und gestikulieren, Wortfetzen schweben durch die Luft, die geschwaengert ist durch zahlreiche Gerueche; Fischgestank der nahtlos uebergeht in Geschlachtetes, Huehnermist und Pferdekot, verfaulte Tomaten und ueberreife Fruechte. Schweisstriefende Arbeiter und sich Luft zufaechelnde Frauen und alte Weiblein. Stehengebliebene Zeit, Niemandsland.

Mittendrin der Rollstuhl meines Schwiegervaters. Doppelt belegt von zwei halberwachsenen Knaben, ihre Beine duenn und verkrueppelt, ihre Augen schielend. Ein Augenkontakt mit ihrer Mutter, ein Laecheln. Friede sei auf euch. Eine Geste meines Mannes erregt meine Aufmerksamkeit. Seine Hand graebt in der Tasche seiner Calabeia und foerdert zwei Pfefferminzbonbons zutage, die er den zwei Knaben in ihre wartenden Haende drueckt.

Strahlende Augen, die unfaehig sind, geradeaus zu blicken , jedoch die Sonne spiegelt ihr Leuchten wider. Muender, die es nicht schaffen, etwas zu sagen, aber es krampfhaft versuchen.

Nicht eine Million Dollar kann dieses Leuchten in den Kinderaugen ueberwiegen, das jedes Mal zu sehen ist, wenn mein Mann ihren Weg kreuzt. Nach meiner Wut und unseren Streitigkeiten durfte  ich einen Einblick bekommen, was er taeglich tut, heimlich, damit es niemand sehen kann.

Gute Taten und Spenden, welche sind wie ein Samenkorn, dass in fruchtbare Erde gelegt worden ist.

Die Welt ist gerettet -fuer heute.

Siwa – eine ägyptische Oase zwischen Sahara-Touren, Schmugglern und Salafisten

 

Die Oase Siwa in der westägyptischen Wüste war in antiken Zeiten ein verklärter Ort.
Der Perserkönig Kambyses II versuchte im Jahre 525 den damals sehr einflussreichen Orakel-Tempel von Siwa zu zerstören, allerdings vergeblich. Seine 50.000 Mann starke Armee verendete auf dem Trek durch die Sahara im südöstlich von Siwa gelegenen großen Sandmeer, einer scheinbar endlosen Dünenlandschaft.
200 Jahre später war ein anderer Besucher erfolgreicher auf seiner Reise durch die Wüste: Alexander der Große ließ sich nach seinem siegreichen Eroberungsfeldzug in Ägypten im Orakel von Siwa zum Sohn des Zeus und Herrscher über Ägypten ausrufen. weiterlesen

Wenn Katzen weinen

Hier herrscht Krieg. Krieg zwischen den streunenden Katzen und den wilden Hunden und den Menschen. Muslime denken in allererster Linie an sich selber, in zweiter Linie daran, dass alle Leute die Shahada sprechen sollten. Die Tiere wurden ihnen ja zu Diensten gestellt von Gott. Sie sind Gebrauchsware, kaufbar, verschleissbar, austauschbar, ohne Seele. Auch wenn sie es besser wissen müssten, da sie das weise Buch Gottes in den Händen halten, ist ihnen jenes anscheinend egal, sonst würden sie sich daran halten.

Hunde sind verpönt, da die Engel anscheinend einen Bogen um sie machen.So sind die Folgen für jene Strassenköter nicht nur tragisch, sondern oftmals grausam. Dasselbe zählt für wilde Katzen, die es zu tausenden gibt, da die Kastration verpönt ist. So vermehren sie sich wie die Karnickel, welche dauernd die freiliegenden Müllsäcke zerreissen und den Abfall überallhin verstreuen.

Anstatt den Fehler bei sich zu suchen, werden die Konsequenzen rigoros gezogen.

Katzen werden zu Hauf vergiftet oder mit Steinen beworfen, manchmal werden junge, neugeborene Kätzchen als Kinderspielzeug missbraucht, gequält und getötet. Dies ist leider traurige bittere Wahrheit und schert hier niemanden.

Tierfreundlichkeit ist etwas für die nackten Europäer, welche es nicht besser wissen, gehört sich jedoch nicht im Islam. … Dies ist leider eine Tatsache, die mich schreien lassen könnte.

 

Aber manchmal kann man Gottes Gerechtigkeit schon hier auf Erden verfolgen, gemäss seinem Prinzip, „wie Du es in den Wald hineinrufst, schallt es zurück.“ Folgende kleine Geschichte ist ein Beispiel dafür.

 

Grossvater Salem war nie bekannt für seine Tiefreundlichkeit. Gegen die Tradition hielt er einen Wachhund zu Hause, den er liebte und pflegte, jedoch Katzen waren ihm seit je her ein Gräuel.

Ass er sein Hühnchen und wagten es Katzen, miauend vor seiner immer offenen Türe zu sitzen, da flogen schon manchmal Schuhe oder Stecken oder anderes, was gerade zur Hand war.

Ich konnte dies nicht mehr mitansehen und sprach mehrere Male mit ihm darüber. Da er mich hochschätzte, besserte er sich zusehends, warf sogar den Katzen die Hühnerbeine zu… Bis zu jenem Tag…

Er hielt immer irgendwelche Tiere auf dem Dach. Ob Kaninchen, Hühner oder Enten, bis Schafe und Ziegen fand man immer etwas. Zu jener Zeit waren es Hühner und Küken. Die Küken nicht mehr ganz klein, aber auch noch nicht ausgewachsen, ein feines Häppchen für Raubtiere. Als er feststellte, dass jemand seine Küken schlug, da fiel sein Verdacht natürlich sofort auf die Katzen. Da spielte es keine Rolle, dass die Katzen unmöglich auf jenes Dach gelangen konnten, da es von allen Seiten abgeschlossen war- da hätten ihnen Flügel wachsen müssen.

Erzürnt und aufgebracht war nicht mehr mit ihm zu reden und er beschloss, dem Katzentreiben ein Ende zu bereiten. Er präparierte Rattengift und legte überall vergiftete Köder aus. Ich konnte ihn nicht stoppen, da er es heimlich tat, wohl wissend, wie ich darüber dachte. Am nächsten Morgen fanden wir überall tote Katzen. Es war einfach grauenvoll. Ich weinte den ganzen Tag und ich kann keine Worte für meine Wut finden, die ich empfand. Voller Verzweiflung betete ich zu Gott, dass er ihn bestrafen möge.

Und mein Gebet wurde erhört. Eine Katze hatte Junge, welche in einer Mauerspalte ihr Nest hatten. Diese schrieen natürlich jämmerlich, immer lauter, nach ihrer Mutter. Wir konnten sie nicht befreien oder ihnen Wasser hinstellen, da sie am Ende der Mauerspalte waren und wir keine Chance hatten, sie zu erreichen. Sie jedoch waren noch sehr klein und schafften es nicht bis zu uns.

Das obertraurige Ende war, dass sie alle starben, bis auf eines. Aber erst nachdem sie den Grossvater drei Tage lang nicht schlafen liessen.

Dies war aber nur der Anfang meiner Rache.

Das letzte Kätzchen verirrte sich – wie es dies schaffte ist mir bis heute rätselhaft – auf den Balkon von Grossvater. Unbemerkt schlich es sich dort in den Zwischenraum des Hauses und der Nachbarsmauer. Dies war ein Spalt, gerade genug breit für das Kätzchen, aber niemals genug, um eine Hand hineinzustrecken. Das Kätzchen war reingekrochen, konnte sich jedoch nicht umwenden und steckte fest. Es schrie nun dort, bis es starb. Es war herzzerreissend und ich war so wütend und traurig, weil wir nichts tun konnten. Andererseits empfand ich eine hämische Freude, da nun Grossvater schon eine Woche lang nicht mehr schlafen konnte. Geschah ihm recht. Niemand schaffte es, das Kätzchen zu befreien. Es starb dort. Und dann begann es zu stinken.

 

Jetzt wandelte sich meine Traurigkeit in Triumph. Wer weiss, wie ein Tierkadaver riecht, kann sich vorstellen, wie es im Schlafzimmer des Katzenmörders stank! Da hätte auch keine Gasmaske etwas genützt. Es war einfach toll zu sehen, wie er litt.

Dies mag nun ungerecht und fies erscheinen. Doch im Hinblick auf das Leid, welches er durch seinen Hass auf die Katzen ausgelöst hatte und das langsame Sterben der Kätzchen war dies nur eine gerechte Strafe. Vor allem, als sich herausstellte, dass es ein Milan gewesen war, welche seine Küken gefressen hatte.

Jeden Tag ging ich zu ihm hin und erklärte ihm, dass dies seine gerechte Strafe seie. Gott lässt nicht mit sich spielen. Nach dem Gestank kamen die Ameisen und allerlei Ungeziefer, dies praktisch neben seinem Kopfkissen. Meine Freude ist gar nicht zu beschreiben, Gott möge mir verzeihen.

 

Doch Grossvater hat seit jenem Tage keine einzige Katze mehr vergiftet. Er ging dazu über, ihnen Wasser hinzustellen und sie mit seinen Essensresten zu versorgen. Manche Menschen lernen eben nur durch die Holzhammermethode…..