PRIESTER IM KONVENT

Hier ein Auszug aus der Uebersetzung des Testamentes einer Nonne. Ich teile es fuer alle, die den englischen Text nicht verstehen koennen. Bitte weiterlesen hier: http://siriusnetwork.wordpress.com/2011/12/13/die-geschichte-von-schwester-charlotte/

Auch wenn es unwahrscheinlich klingt und unglaublich- Wir wissen, dass die katholische Kirche nicht das ist, was sie zu sein vorgibt. Die katholische Kirche dient nicht Gott oder dem Licht, sondern JHWH- der nichts mit Gott oder Liebe zu tun hat.

Lassen wir Charlotte erzaehlen:

Wenn ein römisch katholischer Priester in das Konvent kommt, dann wird er zuerst zur Mutter Oberin gehen und sie um Erlaubnis bitten, in den Trakt zu gehen, wo die Nonnen sich aufhalten. Jetzt hat diese Mutter einen fleischlichen Verstand und ein fleischliches Herz und sie ist sehr hart und sehr fleischlich. Außerdem ist sie – viele Male – die Mutter von vielen unehelichen Babies und die gehören dem Priester. Wisst ihr, sie wird es mit diesem Priester der trinkt, tun, – sie nehmen den Likör direkt mit sich rein. Es ist ein schrecklicher Ort, es ist sicher kein religiöser Ort, wie ihr so sagen würdet. Sie wird dann den Priester in eine unserer Zellen bringen und hier ist dann ein großer Mann der kräftig und gut genährt ist und abgefüllt mit Likör, und dann ist da noch eine kleine Nonne, die schwächlich ist mit einem kaputten Körper und sie wird nicht viel Kraft haben.

Warum ist er nun also in diese Zelle gekommen? Für nichts anderes, als um diese kleine Nonne zu zerstören. Ich wünsche mir oft, die Regierung könnte einfach so in diesen Ort eindringen, so wie ein Priester in diese Zelle gelassen wird. Die Mutter wird den Schlüssel herumdrehen und das kleine Mädchen ist mit diesem Priester eingeschlossen. Es gibt keine Möglichkeit zur Verteidigung für uns.

Ich bin eine Krankenschwester und ich habe meine Ausbildung erhalten, indem ich durch die unterirdischen Gänge ins Krankenhaus gegangen bin, während ich in einem Konvent eines offenen Ordens gelebt habe. Aber ich kann sagen, dass, wenn ihr den Körper dieses kleinen Mädchens sehen könntet, nachdem der Priester gegangen ist, sie dann aussieht als hätte man sie in einen Schweinekoben geworfen, und als ob ein halbes Dutzend alte Säue diesen kleinen Körper besudelt hätten.

Das ist das Leben im Konvent und ich kann gewiss verstehen, warum eure Priester ständig aufrufen und klagen und sich ihre Lunge aus dem Leib schreien, weil ich diesen Zeugnisbericht hier gebe. Darf ich euch sagen, dass es mir egal ist, wenn sie weiterhin schreien, es ist mi egal was sie mir antun, denn ich habe kein bisschen Angst vor ihnen, und ich werde weiterhin Zeugnis ablegen, solange wie Gott mir die Kraft dazu gibt, bis zu meinem Lebensende und ganz egal, was diese Priester und Gefängniswärter mir in eurem Land antun. Ich weiß was ich tue, ich weiß, was ich sage und ich habe keine Angst mehr, vor niemandem auf der ganzen Welt, denn ich bin ein Kind Gottes und Gott wird zulassen, dass ich meine Arbeit zu Ende mache, ob ich jetzt umgebracht werde oder was sonst noch für mich vorgesehen ist. Alles was ihr tun könnt, ist mich umzubringen, und dann ist es mir egal, was ihr mit meinem Körper anfangt wenn ich gestorben bin, und deshalb werde ich weitermachen bis zu meinem letzten Atemzug – und dann wird vielleicht jemand die Botschaft aufnehmen und weitertragen – Gott wird dafür sorgen. Ich weiß, dass Gott mich gerettet und aus diesem Ort herausgeholt hat, damit ich tue was ich tue – ich reisse den Konvents die Maske ab.

Ich glaube er hat mich gerettet, um diese Orte zu enthüllen, das Üble, was sich unter dem Deckmantel der Religion versteckt. Ich glaube das von ganzem Herzen und mit meiner ganzen Seele.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s