Höchst besorgt sah die Maus, dass der Bauer eine Mausefalle aufgestellt hatte: Er wollte sie also töten! Sie begann, alle anderen Tiere zu warnen: 

“Vorsicht, eine Mausefalle! Vorsicht, eine Mausefalle!”
Das Huhn, das ihre Schreie hörte, wies sie zurecht: 
“Meine liebe Maus, ich weiß, für dich ist das ein Problem, aber mich betrifft es nun einmal gar nicht – also mach nicht so ein Geschrei!”
Die Maus wollte mit dem Schwein reden, das aber unwirsch war, weil sie es aufgeweckt hatte: 
“Da ist eine Mausefalle im Haus!”
“Ich verstehe ja deine Sorgen, bin auch ganz solidarisch”, antwortete das Schwein.
“Ich werde heute Abend für dich beten, mehr kann ich nicht tun.”
Die Maus fühlte sich mutterseelenallein und bat die Kuh um Hilfe.
“Meine beste Maus, was habe ich damit zu tun? Hast du schon einmal eine Kuh gesehen, die von einer Mausefalle getötet wurde?”

Als sie sah, dass sie von niemandem Hilfe erhalten würde, ging die Maus ins Haus und versteckte sich in ihrem Loch. Sie blieb die ganze Nacht lang wach, weil sie fürchtete, ein Unglück könne geschehen. In den frühen Morgenstunden war ein Lärm zu hören; die Mausefalle hatte etwas gefangen. Die Bauersfrau kam herunter, um zu sehen, ob die maus getötet worden war. Da es dunkel war, konnte sie nicht sehen, dass die Falle nur den Schwanz einer giftigen Schlange zu Fassen bekommen hatte: als sie herantrat, wurde sie gebissen.

Der Bauer, der die Schreie seiner Frau hörte, wachte auf und brachte sie sofort ins Krankenhaus. Sie wurde behandelt und kam dann nach Hause zurück. Sie hatte aber noch weiterhin Fieber. Da er wusste, dass es keine bessere Medizin gab als eine heiße Hühnerbrühe, schlachtete der Bauer das Huhn. Die Frau wurde wieder gesund, und da beide in der Umgebung sehr beliebt waren, kamen die Nachbarn zu Besuch. 
Dankbar für den Freundschaftsbeweis, schlachtete der Bauer das Schwein, um die Nachbarn zu bewirten. Seine Frau war wieder gesund geworden, aber ihre Behandlung war sehr teuer gewesen. Also brachte der Bauer die Kuh zum Schlachthof und nutzte den aus dem Verkauf des Fleisches erzielten Gewinn, um die Arztkosten zu begleichen.

Die Maus erlebte dies alles und dachte sich dabei:
Ich hatte sie doch gewarnt. Wäre es nicht besser gewesen, das Huhn, das Schwein und die Kuh hätten begriffen, dass ein Problem, das einer von uns hat, alle in Gefahr bringen kann?”

P.Coelho

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s